1.2. Reflexion: Quelle

Bitte fülle – vor dem Seminar – den DISG-Fragebogen aus und trage dein Ergebnis in das Diagramm ein.

https://www.onlineassessmenttool.com/de/disg-test/assessment-94283

 

 

Versuche, dein Persönlichkeitsprofil zu interpretieren.

Im Folgenden findest du die Beschreibungen deiner Verhaltenstendenzen, welche auch im Online-Test zu finden sind.

Verhaltenstendenz: Dominant

Dominante Persönlichkeitstypen neigen dazu, ihre Umwelt zu gestalten, indem sie Hindernisse überwinden. Ihr Umfeld nehmen sie häufig als stressig und herausfordernd wahr. Sie stehen gerne im Mittelpunkt, sind direkt, offen und oft bestimmend. Herausforderungen und Wettbewerbe nehmen sie gerne an und zeigen sich generell als ergebnisorientiert. Ein dominanter Persönlichkeitstyp hat hohe Ansprüche an sich selbst und an andere.

 

Ziel Ziele erreichen; Widerstände überwinden; Umwelt verändern
Grundbedürfnis Unabhängigkeit
Motivation Einfluss ausüben zu können; Herausforderungen, verantwortungsvolle Position; abwechslungsreiches Umfeld; Aufstiegsmöglichkeiten
Grundangst Beherrscht werden
Mögliche Schwächen Unsensibel gegenüber Gefühlen anderer; zu anspruchsvoll; Vernachlässigung von Details; übernimmt sich; will sich nicht ins Team integrieren
Als Teamleiter Autoritärer Führungsstil; erwartet viel; gibt die Richtung vor;

führt mit Entschlossenheit „Sofort handeln“

Als Teammitglied Kommt am besten mit Menschen zurecht, die direkt und offen sind; entscheidungsfreudig und bereit Probleme aktiv anzugehen; arbeitet gern eigenverantwortlich; kann teilweise ungeduldig und unsensibel gegenüber den Gefühlen anderer werden.

Pastoral: Wichtigkeit klarer Zuständigkeiten in der Gemeindearbeit, sonst besteht die Gefahr einer Überarbeitung/Burnout

Tipps zur Entwicklung Sich in Geduld üben; anderen zuhören und Einwänden anderer beachten. Beweggründe ausreichend erläutern; mit Menschen arbeiten, die gut im Team arbeiten können; Einfühlungsvermögen schulen!

 

Verhaltenstendenz Initiativ

Initiative Persönlichkeitstypen arbeiten lieber im Team, als alleine und versuchen durch Zusammenarbeit ihre Ziele zu erreichen. Sie pflegen gern soziale Kontakte und motivieren andere. Personen mit hohem „I“-Anteil handeln eher spontan und versuchen Detailarbeit zu vermeiden. Ihr Umfeld nehmen sie als angenehm wahr und treten meist bestimmt auf.

Generell sind sie sehr menschenorientiert und haben die Fähigkeit, Spannungen mit Humor abzubauen. Kritik an anderen äußern sie eher selten.

Ziel Umfeld formen, in Teamarbeit Ziele erreichen
Grundbedürfnis Akzeptanz
Motivation Mit Menschen umgehen; Spaß haben; Empathie zeigen; Anerkennung bekommen; mögliche Talente einbringen können; Unterrichten können
Grundangst Benachteiligt werden
Mögliche Schwächen Redet zu viel; handelt impulsiv; entscheidet aus subjektiven Gründen; ist nicht gern allein; schätzt Dinge zu optimistisch ein; hat Angst abgelehnt zu werden; neigt dazu, zu viel auf einmal zu tun
Als Teamleiter Baut intensive Beziehungen mit seinem Team auf; kann Spannungen gut abbauen; ist bereit, die „Leitung“ mit anderen zu teilen;

führt mit Inspiration „Wir schaffen das“

Als Teammitglied Arbeiten gerne mit Menschen zusammen; motiviert andere; ist stets optimistisch; steht gerne im Mittelpunkt; erlangt Motivation durch Anerkennung; kann Spannungen im Team gut abbauen; ordnet sich einer starken Führungskraft unter; beeinflusst andere

Pastoral: Neigt dazu viele Ideen zu haben und viele Projekte gleichzeitig angehen zu wollen – allerdings setzt er diese oft nicht bis zum Ende durch. Er braucht Unterstützung in der Planung und in der Überprüfung der Ziele durch gewissenhafte und stetige Personen.

Tipps zur Entwicklung Sich in Konsequenz üben; Entscheidungen objektiver treffen; Prioritäten und feste Termine einhalten; mit Menschen zusammenarbeiten, die besser organisiert sind.


Verhaltenstendenz: Stetig

Stetige Persönlichkeitstypen bevorzugen eine freundliche Atmosphäre, in der klare Abläufe und Vereinbarungen herrschen. Sie sind gut im Organisieren und arbeiten Aufgaben meist Schritt für Schritt ab. Personen mit hohem „S“-Anteil stehen weniger gern im Mittelpunkt, sind loyal und gute Mitarbeiter in einem Team. Zuspruch und Anerkennung durch Andere motiviert sie. Ihr Umfeld nehmen sie als angenehm wahr, verhalten sich aber meist zurückhaltend. Konflikte sowie risikoreiche Situationen, versuchen stetige Persönlichkeiten, so gut es geht zu vermeiden.

Ziel Mit anderen zusammenarbeiten, um Ziele zu erreichen
Grundbedürfnis Sicherheit
Motivation Anerkennung bekommen; strukturiert und ohne Zeitdruck an Zielen zu arbeiten; Sicherheit; Gruppenzugehörigkeit
Grundangst Alleine sein
Mögliche Schwächen Abneigung gegen Veränderungen; zu unentschlossen; stellt eigene Wünsche zu sehr zurück; starke Abhängigkeit von Beziehungen; kommt nicht so gut mit Druck zurecht; mangelnde Initiative
Als Teamleiter Rücksichtsvolle Führungskraft; schafft harmonische Zusammenarbeit; führt durch Beispielgeben „So funktioniert es.“
Als Teammitglied Fühlt sich am wohlsten mit sich wiederholenden Aufgaben; braucht ein sicheres Umfeld; arbeitet am besten mit Menschen zusammen, die sich für ihn interessieren und ihn wertschätzen; sehr loyal; passt sich teilweise aber auch zu sehr an und verhält sich zurückhaltend

§  Pastoral: Neigt dazu, laufende Schemata beizubehalten und sträubt sich vor Veränderungen in der Gemeinde – allerdings sind diese häufig wichtig um nicht zu stagnieren.

Tipps zur Entwicklung Lernen „nein“ zu sagen; Meinungen offen äußern, lernen mit verschiedenen Menschengruppen zu arbeiten; realistische Ziele setzen; notwendige Veränderungen akzeptieren; auch mal die Initiative ergreifen

 

Verhaltenstendenz: Gewissenhaft

Gewissenhafte Persönlichkeitstypen empfinden ihr Umfeld teilweise als stressig und anstrengend. Sie bevorzugen eine festgelegte Ordnung, um Schwierigkeiten aus dem Weg zu gehen. Genauigkeit und Sorgfalt haben für gewissenhafte Personen einen hohen Stellenwert. Personen mit hohem „G“-Anteil halten sich meistens gerne an Regeln, sind selbstdiszipliniert und sorgen sich um die Details bei Aufgaben. Oft werden sie daher auch als „perfektionistisch“ bezeichnet. Bei der Problemlösung suchen sie gerne nach Ursachen, statt nur oberflächlich vorzugehen. Auf andere Personen wirken sie im ersten Eindruck oft reserviert und zurückhaltend.

 Ziel

 

Konsequenzen von Tätigkeiten beachten

Grundbedürfnis Dinge richtig und ruhig machen
Motivation Pläne genau ausführen können; fair zu sein; Fehler verhindern; Bedrohungen ausweichen; Belohnung für Qualität der Arbeit
Grundangst Kritik zu bekommen
Mögliche Schwächen Mangelnde Spontanität; sehr empfindlich gegenüber Kritik; verstrickt sich in Details, Angst vor Fehlern; bleibt lieber beim Bekannten, statt etwas Neues auszuprobieren; denkt teilweise eher pessimistisch
Als Teamleiter Eher technisch; hilft bei Problemen; eher förmlich, Würde und Rituale sind wichtig
Als Teammitglied Eher aufgaben-, als beziehungsorientiert; prüft und analysiert kritisch; wägt verschiedene Argumente sorgfältig ab; fühlt sich wohl, wenn er genau weiß, was von ihm erwartet wird; verhält sich taktvoll

Pastoral: Neigt dazu sich sehr intensiv mit Projekten zu beschäftigen und sich in Details zu verlieren – dabei sollte er allerdings nicht vergessen, dass er mit Menschen arbeitet, die auch Aufmerksamkeit und Fürsorge benötigen.

Tipps zur Entwicklung Konflikte besser ertragen lernen; schnellere Entscheidungsfindung; mit anderen Verbindungen aufbauen; optimistischer werden; Selbstvertrauen stärken; andere überzeugen lernen; an Kompromissbereitschaft und Flexibilität arbeiten

 

Scroll To Top